Zum Inhalt wechseln


Foto

Junta: Las Cartas - div. Regel- u. Verständnisfragen


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
Eine Antwort in diesem Thema

#1 Pjupe

Pjupe

    Member

  • Mitglieder
  • PIPPIP
  • 15 Beiträge

Geschrieben 14. August 2016 - 00:38

Da es offenbar noch keinen eigenen Bereich zu "Las Cartas" gibt, schreibe ich einfach hier rein.

Ich habe das Spiel heute erstmals gespielt und einen ganz guten Eindruck, aber es haben sich für mich ein paar Regel- und Verständnisfragen ergeben, bei denen mir ja hier vielleicht jemand helfen kann.

 

1. UNO verurteilt ... / Misstrauensvotum

Wenn ich die Karte als Präsident spiele, sagt die Karte, dass die Runde sofort endet und der nächste Präsident in Phase 2 beginnt. Laut Anleitung macht der Präsident mit dem alten Haushalt weiter. Das ist nur dann logisch, wenn "endet die Runde" als "wird die Runde abgebrochen" verstanden wird. Würde ich das Ende der Runde ansonsten antizipieren, würde ich ja vorher das Geld auf den Mittelsmännern einzahlen und den aktuellen Haushalt auf die Mittelsmänner legen. Kommen in dem Fall, dass die Karte ausgespielt wird, die ausgespielten Karten wieder auf die Hand, sprich: werden die Aktionen der laufenden Runde rückabgewickelt (relevant vor allem für die blauen Karten, denn die gelben bekäme man ja i.d.R. sowieso zurück) und damit z.B. auch zerstörte Gebäude wieder funktionsfähig? Nach meinem Gefühl und Logik-Verständnis wäre es wohl eher so, dass nur das Geld zurück geht (an den nun neuen Präsidenten), alle anderen Effekte ihre Gültigkeit aber behalten (also keine Rückabwicklung stattfindet).

 

2. Bodyguard

Laut Anleitung kann ein Kartentext immer nur sofort ausgeführt werden. Beim Bodyguard hingegen heißt es: "entferne diese Karte oder wirf sie aus der Hand ab [...]". Heißt das, dass der Effekt auch dann wirkt, wenn ich die Karte schon vorher ausgespielt habe (z.B. während des 1. Abstimmungsdurchgangs über den Haushalt) und ich dann erst später (2. Abstimmungsdurchgang) den Text nutzen will, weil da erst der Angriff kommt?

 

3. Nachtrag: Abstimmung über Haushalt

Es hat sich für mich schließlich noch bzgl. der Abstimmung über den Haushalt eine Frage ergeben. Und zwar stimmt ja auch der Präsident mit ab. Unklar ist aber, ob er selbst gegen seinen Haushalt stimmen kann. Rein vom Wortlaut der Anleitung her, die das - anders als beim Putsch z.B. - nicht ausschließt, müsste das gehen (welchen Grund es dafür für den Präsidenten auch immer geben könnte). Das führt nur zu einem Problem: wenn das erlaubt ist, könnte es im schlimmsten Fall sein, dass der Präsident - sofern er selbst die meisten Gegenstimmen abgegeben hat - selbst zum Rebellenführer wird. Damit wäre er in der Putschphase verpflichtet, für sich (Präsident), bzw. gegen sich (Rebellenführer) zu stimmen. Das würde also zu einem unauflösbaren Widerspruch führen. Um das zu vermeiden, kann es nur 2 Möglichkeiten geben: entweder der Präsident darf nicht gegen seinen eigenen Haushalt stimmen oder aber er kann nie Rebellenführer werden, sondern in dem Fall greift dann die Tie-Breaker-Regel analog.

 

4. Politikkarten nachziehen

Die Anleitung äußert sich nicht dazu, wie verfahren wird, wenn keine Politikkarten mehr nachgezogen werden können. Ablagestapel mischen und neues Deck machen?

 

5. Streikende - Spielbereich

Laut Anleitung werden am Ende von Phase 3 Einflusskarten, die im (eigenen, die Anleitung spricht von "eurem", weshalb ich das so interpretiere) Spielbereich liegen, wieder auf die Hand genommen. Die Karte "Streikende" wird aber vor einem anderen Spieler abgelegt. Gilt sie damit nicht mehr als "in eurem Spielbereich"? Wenn das so ist: wird die Karte dann abgelegt?

 

6. Stimmwerte der Gebäude

Ist es korrekt, dass die Zuweisung der Stimmwerte der Gebäude (die ja zu Beginn des 1. Zuges erfolgen sollen) nicht als Aktion zählt, also nicht eine Alternativoption zum Karten ausspielen oder ziehen darstellt (ist meiner Meinung nach logische Folge des Wortlauts der Anleitung, wird aber eben nicht explizit erwähnt)?

 

7. Haushalt vorschlagen

Mir ist nicht ganz klar, wie das Zuschießen von Geld aus seinem Privatvermögen, das laut Anleitung erlaubt ist, mit der Regel vereinbar ist, dass man nicht mehr versprechen dürfe als man an Entwicklungshilfe gezogen hat. Denn mit Geld von meinem Konto erhöhe ich ja automatisch die Geldmenge, die im Umlauf ist. Da ich mir selbst ja auch Versprechungen machen kann (und in der Regel auch werde), kann ich dem auch nicht entgehen, indem ich das überschüssige Geld dann einfach selbst behalte.

 

Beispiel: Spiel zu fünft. Ich ziehe 6 Karten mit den Werten 2x1 Mio, 3x2 Mio, 1x4 Mio. Das wären insgesamt 12 Mio. Ich behaupte, ich hätte 10 Mio. gezogen und jeder bekäme 2 Mio. Spieler 2 bekommt 2x1 Mio, Spieler 3 bekommt 1x2 Mio., Spieler 4 bekommt 1x2 Mio., Spieler 5 möchte ich bei Laune halten (z.B. weil ich aus irgendwelchen Gründen weiß, dass er mich bei der Abstimmung mit starken Karten unterstützen könnte) und ihm 3 Mio. versprechen und mir selber auch 3 geben. Ich habe aber nur noch den 2 Mio. Schein und den 4 Mio. Schein. Wenn ich diesem Spieler 3 in Form von 1x1 Mio. und 1x2 Mio. geben wollen würde, würden die Karten nicht ausreichen (weil Spieler 5 und ich als Spieler 1 je 2 Karten im Wert von 3 Mio. bekommen würden, d.h. also 4 von 6, wodurch noch 2 Karten für 3 Spieler übrig wären).

Auf dem Konto habe ich 1 Mio. übrig. Also entschließe ich mich, die 4 Mio. zu behalten und von meinem Konto (was dann auch noch jeder sehen würde und daher taktisch sowieso nicht clever wäre, aber anders ginge es in dem Fall ja nicht) 1 Mio. zu den 2 für den bevorzugten Spieler dazu zu geben. Damit habe ich aber insgesamt 13 Mio. versprochen (3x2, 1x3, 1x4 Mio.). Aber laut Anleitung darf ich ja eigentlich gar nicht mehr versprechen als ich gezogen habe (und gezogen habe ich 12 Mio.). Auch umgekehrt ("weniger versprechen") macht der Wortlaut aber keinen Sinn, weil ich ja alle Karten verteile. Wenn ich also 12 Mio. ziehe kann ich zwar so tun als wären es nur 10, verteile aber trotzdem 12, kann also gar nicht weniger versprechen (das funktioniert nach meinem Verständnis nur, wenn ich Geld, das ich mir selber gebe, nicht "verspreche", aber das tue ich ja laut Anleitung ausdrücklich).

 

Mit diesem Teil der Regel bin ich daher überfordert. Aus dem Grund habe ich es bis jetzt immer komplett ohne aufstocken, etc. gespielt.


Bearbeitet von Pjupe, 04. September 2016 - 10:17 .


#2 Mondkuss

Mondkuss

    Member

  • Mitglieder
  • PIPPIP
  • 11 Beiträge

Geschrieben 30. Oktober 2017 - 09:25

Sehr schade, dass bisher niemand hier geantwortet hat. Ich habe mir das Spiel kürzlich auch gekauft, jedoch noch nicht gespielt, aber fand die Regel an manchen Stellen auch nicht gerade leicht verständlich. Ein paar konkrete Beispiele wäre hier gut gewesen.
Kann vielleicht einer der Redakteure sich die Fragen nochmal genauer anschauen?




Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0